Spezielle Behandlungsverfahren

Stoßwellentherapie ESTW

Durch die extracorporale Stoßwellentherapie kann eine Vielzahl von orthopädischen Krankheitsbildern an Muskel, Sehnen und Schleimbeutel behandelt werden.

Gute und anhaltende Behandlungserfolge können unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern erzielt werden:

  • schmerzhafte Entzündungen und Versteifungen des Schultergelenkes (Kalkschulter)
  • Tennisellbogen, d.h. schmerzhafte Sehnen- und Knochenhautentzündungen am Ellbogen
  • Fersensporn, Fasciitis plantaris
  • Schleimbeutelentzündung a Hüft-, Knie- und Schultergelenk
  • Entzündung der Kniescheiben- und Achillessehne
  • Hartnäckige muskuläre Verspannungszustände verschiedenster Lokalisationen

www.digest-ev.de


CT-gesteuerte Wirbelsäulenbehandlung (PRT/PDI)

Bei degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule (Facettensyndrom, Spinalkanalstenose) sowie durch Bandscheibenvorfälle ausgelöste Nervenwurzelreiz und Ausfallserscheinungen können wirbelsäulennahe Injektionsverfahren angewendet werden.